HC Trub – HC Colorados 5:6

 

Markus Baumgartner

 

Wieder stand ein wichtiges und entscheidendes Spiel unserer Jungs in der Emmental Meisterschaft an.

 

Es ging gegen die Colorados um nicht weniger, als den 3. Rang in der Schlusstabelle.

 

Leider etwas Personal geschwächt, aber entschlossen ging unser HCT von Beginn weg ans Werk.

Es dauerte nicht einmal 2 Min. so erzielte unser Topskorer Rolf Fankhauser nach einer schönen Einzelleistung das 1:0, leider war die Freude von kurzer Dauer und der HCC glich rund 1 Minute später schon wieder aus. Nach einem gewonnenen Bully konnte Röifu in der 15. Minute unsere Farben wieder in Führung bringen. Der HC Trub hatte im 1. Drittel ein deutliches Chancenplus, vermochte aber leider nicht eine Vorentscheidung herbei zu führen.

 

Das 2.Drittel war dann wie so oft in dieser Saison ganz schwach und die Colorados gingen bis zur 37. Min. mit 5:2 in Führung. Haarsträubende Abwehrarbeit wurde sogar noch mit einem unglücklichen Eigentor „gekrönt“ ! Aber wiederum war es Rolf Fankhauser der kurz vor der 2.Pause noch auf 3:5 verkürzen konnte und so die Hoffnung auf einen Punktgewinn erhalten blieb.

 

Im 3. Drittel kam es noch besser und Rolf konnte einen super Konter in der 45. Minute mit einem Shorthander zum 4: 5 abschliessen ! Leider konnten die Colorados in der 49. Min. mit einem glücklichen Tor die Führung zum 4:6 wieder ausbauen. Nun zeigten unsere Jungs aber noch einmal eine tolle Moral und wieder war es unser Topskorer, der 2 Min. vor Schluss mit einem platzierten Schuss ins hohe Eck, den Anschlusstreffer zum 5:6 erziehlte. Die Schlussphase war dann auch noch entsprechend hektisch und wir hatten noch die eine oder andere Chance um den verdienten Ausgleich zu erzielen. Dass Glück stand uns aber diesmal nicht bei. Leider haben uns einige, zum Teil sehr dumme, Strafen zuviel Kraft gekostet um den heute möglichen Sieg zu holen.

 

Trotz allem war es eine gute Leistung und eine tolle Moral mit einem herausragenden Topskorer Rolf Fankhauser der alle 5 Tore erzielt hat und auch eine erwähnenswerte Leistung, vom Grippe geschwächten Goali Thisu Wiedmer, der den HCT mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat.

 

Matchtelegramm:

 

Zuschauer: 38

 

Tore:

1:0   1.44 Rolf Fankhauser

1:1   2.58

2:1 14.29 Rolf Fankhauser ( Peter Habegger )

2:2 21.37

2:3 27.17

2:4 33.47

2:5 36.07 ( Powerplay )

3:5 37.17 Rolf Fankhauser ( Hanspeter Blaser )

4:5 44.20 Rolf Fankhauser ( Christian Strahm )

4:6 48.58

5:6 58.03 Rolf Fankhauser ( Christoph Kobel )

 

Strafen: HC Trub 18 Min.   HC Colorados 18 Min.

 

 

 

EHC Igel gegen HC Trub              6 zu 5 n.P.

 

von David Reber

 

Sonntag der 13.02.2011, wurde in der Ilfishalle, um 16.15 Ortszeit, um die Vorentscheidung für den 4. Schlussrang in der Emmentalmeisterschaft gekämpft. Diese spannende Ausgangslage lockte 25 Zuschauer in das Eisstadion, welche sogleich für eine atemberaubende Stimmung sorgten. Nach dem Anpfiff dieser Partie dauerte es gerade mal nur 1 Minute und 10 Sekunden bis der EHC Igel das erste Tor schoss. Der EHCI, beflügelt von diesem frühen Treffer, konnte in den folgenden Minuten die Partie klar dominieren, bis in der 6 Minute Käser Christian mit einem schnellen Konter den Ausgleichstreffer für uns realisieren konnte. War dieser Treffer zugleich auch unser Wecker? Dem war leider nicht so, die Igels konnten bereits nach weiteren 5 Minuten wieder in Führung gehen. Nach emotionalen und spannenden 4 Minuten hatten wir plötzlich die möglich dank einem doppelten Überzahlspiel erneut den Ausgleich zu erzielen. Dass wir kein überzeugendes Powerplay haben konnte man ein weiteres Mal feststellen, bis Habegger Peter jedoch kurz vor Ablauf der Überzahl den Ausgleich erzielte. Hierbei sei erwähnt, dass unser reaktivierter Routinier Manfred Wüthrich bei bislang allen unseren Toren mit seinen Assisten massgebend am Torerfolg beteiligt war. Anfangs des zweiten Drittels konnten dann auch die Igels sich in doppelter Überzahl versuchen. Zu unserer Freude vermochten Sie diese Überzahl nicht zu ihren Gunsten nutzen. Unsere Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, kaum war Strahm Christian von der Strafbank zurückgekehrt hiess es bereits 3 zu 2 für die Igels. Diesen Vorsprung konnten Sie in der 31 Minute sogar noch um einen Zähler erhöhen. Die Devise war klar, wir mussten uns wieder massiv steigern. Mit diesem Vorsatz gingen wir anschliessend auch ins dritte Drittel. Die Pause kam uns anscheinend sehr gelegen, denn fortan dominierten wir die Partie. So war es nicht erstaunlich, dass wir in der 48 Minute dank einem schön verwerteten Konter von Rolf Fankhauser wieder bis auf ein Tor herankamen. Dass wir aber bereits in der 50 Minute dank einem Treffer von Kobel Chrigu wieder den Ausgleich schafften erstaunte dann doch einwenig. Die Igels waren dermassen perplex, dass sie ihr Timeout nahmen. Der Trainier der Igels fand anscheinend genau die richtigen Worte, nach dem Wiederanpfiff benötigte der Puck gerade mal 9 Sekunden vom Pullypunkt bis in unser Tor, 5 zu 4. Für uns gab es nur noch Eins, alles nach vorne. Wir konnten die Igels dermassen unter Druck setzen, dass wir in der 55 Minute wieder mit einer doppelten Überzahl auf Torjagt gehen konnten. Unsere Jagt war bereits nach wenigen Sekunden zu Ende, als Strahm Christian ein Zuspiel von Kobel Chrigu von der Blauen ins Tor hämmerte, 5 zu 5. Die letzten vier Minuten der regulären Spielzeit vergingen anschliessend ohne nennenswerte Torchancen vorbei. In das anschliessende Penatlyschiessen gingen wir mit voller Zuversicht, schliesslich waren wir in dieser Saison noch nie im Penaltyschiessen bezwungen worden. Schlussendlich kam es leider anders als erwartet, die Igels konnten ihren vierten Penalty verwerten und sicherten sich somit die wichtigen 2 Punkte.

 

Matchbericht vom 30.01.11

von René Wüthrich

 

 

 

HC Trub - Napfgiele 4:3n.P. (1:2, 2:1, 0:0)

 

Wer ist die Nummer 1 im Tal?

 

Und wieder einmal war es soweit - Derbyzeit. Es ging um nichts Geringeres, als um die Vorherrschaft in Sachen Eishockey in der Talschaft. Gut vorbereitet und topmotiviert gingen wir aufs Eis. Doch ohalätz, kaum war der Puck eingeworfen, gerieten wir bereits nach 17 Sekunden mit 0:1 ins Hintertreffen. Dies war zwar ein veritabler Fehlstart, jedoch konnte uns das nicht von unserem Vorhaben abbringen, endlich die Napfgiele wieder einmal zu bezwingen. So war es dann bezeichnenderweise auch unser Spielertrainer Christoph Kobel, der nach bloss 90 Sekunden den Ausgleich markieren konnte. Es entwickelte sich ein spannendes und abwechslungsreiches Spiel mit Chancen hüben und drüben. In der 12.Minute waren es die Napfgiele, die eine Unachtsamkeit in unseren Reihen konsequent ausnutzten. Mit einem Rückstand von 1:2 gingen wir in die erste Drittelspause.

 

Im Wissen darum, eigentlich nicht viel falsch gemacht zu haben, starteten wir mit viel Elan ins zweite Drittel. Sogleich erarbeiteten wir uns Chancen und in der 23.Minute war es unser Youngster Bernhard Wüthrich, der cool wie ein Routinier zum 2:2 einschob. Aber auch unser Gegner kam zu Torszenen, welche jedoch allesamt durch unseren Goalie Roland Wüthrich gekonnt (und manchmal auch mit dem Glück des Tüchtigen), zunichte gemacht wurden. Durch einen tollen Pass von Christian Strahm erhielt Rolf Fankhauser in der 26.Minute die Möglichkeit, den HCT erstmalig in Führung zu schiessen. Röfe liess sich die Chance für einmal nicht nehmen und reüssierte. Es stand 3:2! Dies wiederum wollten nun die Napfgiele nicht auf sich sitzen lassen. In der 29.Minute nutzten sie einen Lapsus in unserer Defensive eiskalt aus und bezwangen unseren Goalie zum 3:3. Mit diesem Spielstand gings in die zweite Pause.

 

Gewillt und wissend, dass wir noch immer auf dem richtigen Weg sind, gingen wir ins letzte Drittel. Wie bereits im ganzen Spiel, boten wir auch in diesem Drittel eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung. Das Geschehen ging hin und her ohne jedoch ganz zwingende Torchancen zuzulassen. Ja beide Mannschaften neutralisierten sich sogar ein wenig und niemand wollte zu viel riskieren. Gegen Ende nahm der Druck der Napfgiele noch einmal zu, jedoch schaute auch da nichts Zählbares mehr heraus.

 

So kam was kommen musste - Penaltyschiessen. Unsere Aussichten standen gut. Haben wir diese Saison doch schon zwei Penaltykrimis (oder Penaltylotterie?) für uns entschieden. Nach je zwei geschossenen Penalties nahm Christoph Kobel Anlauf und verwertete souverän zum viel umjubelten und entscheidenden

4:3n.P.

 

Es war ein ausgesprochen fair geführtes Derby, wie wohl schon lange nicht mehr...Bravo beiden Teams! Vielen Dank den anwesenden Zuschauern für die Unterstützung!

 

René Wüthrich

 

Zuschauer:50

 

Tore:

 

00:17   0-1 Napfgiele

01:30   1-1 Christoph Kobel (Assist R.Fankhauser)

11:35   1-2 Napfgiele

22:05   2-2 Bernhard Wüthrich

25:51   3-2 Rolf Fankhauser (Assist Chr.Strahm)

28:55   3-3 Napfgiele

60:00   4-3 Christoph Kobel

 

Strafen: HC Trub 2mal 2 Minuten, Napfgiele 1mal 2 Minuten

 

 

 

Matschbericht

 

Von Bernhard Wüthrich

 

Am vergangenen Wochenende bestritt der HC Trub ein weiteres Meisterschaftsspiel gegen den EHC Arni. Schon bereits in der 8. Minute gelang durch den Spieler mit der Nummer 39 ( Fankhauser Rolf ) dem HC Trub die frühe Führung. Ruhig verlief das Spiel dann weiter bis in der 17. Spielminute der EHC Arni eine 2-Minuten Strafe kassierte, auf welche in der 19. Minute eine 2. folgte.

Mit dem Spielstand von 0:1 ging es dann auch in die erste Drittelspause.

Wie schon das erste Drittel des Spiels begann, ging es auch im 2. weiter. Der HC Trub erhöhte in der 21. Spielminute durch den Spieler Wüthrich Martin ( 7 ) auf 0:2. Kurz darauf kam aber sofort die Antwort des EHC Arni, der in der darauf folgenden Minute den Anschlusstreffer zum 1:2 landete. Darauf folgte sogleich eine Strafe des EHC Arni. Doch das Spiel hatte keine Zeit sich zu beruhigen, da schon 3 Minuten nach der Strafe des EHC Arni eine Strafe gegen den HC Trub ausgesprochen wurde.

Und weitere 3 Minuten später auch schon die nächste.

Kurz darauf erhöhte der HC Trub durch die Nummer 17 ( Florian Baumgartner ) auf 1:3. In der 37. Spielminute holte sich der HC Trub eine weitere Strafe ein. Somit endete der 2. Spielabschnitt auch schon.

In der 43. Spielminute fiel auch schon das Tor zum 1:4 durch die Nummer 39 ( Fankhauser Rolf ). Rasannt ging es weiter als eine Minute später durch Käser Christian ( 16 ) das 5. Tor für den HC Trub fiel. Doch der EHC Arni hatte noch nicht alle Reserven aufgebraucht und schoss in der 45. Spielminute das Tor zum 2:5. Nach einem Hecktischen Spielabschnitt gelang es dem EHC Arni der 3. Treffer zum 3:5. Doch der HC Trub wusste eine Antwort auf die 2 kurz auf einander gefolgten Tore des EHC Arni und schossen durch den den Spieler Wüthrich Martin ( 7 ) den 6. und letzten Treffer zum Schlussresultat von 3:6 zu Gunsten des HC Trub.

 

 

 

Weihnachtswunder blieb aus!!!!

 

10-3 Canadiens-HC Trub

 

Von: Peter Habegger

 

Mit den Canadiens hatten wir für einmal einen Gegner, gegen den wir nur nichts zu verlieren hatten. Dementsprechend motiviert und locker gingen wir ins Spiel, bei eisigen Temperaturen.

 

1. Drittel

Wie nicht anders zu erwarten, spielten wir in den ersten 8 min nur in unserem Drittel. Als Martin 7 und Martin 20 einmal einen Konter fahren konnten, hiess es schon 0-1. Ein wunderschönes herausgespieltes Tor, abgeschlossen von Martin Zaugg (20). Als ich, in der 11 Minute, uns aus unserem Drittel befreien konnte und David den Puck direkt zu Rolf weiterleitete, lief er alleine gegen den Torhüter, Goooooooooooooooooool. Schon stand es 0-2, was für ein Auftakt. Leider musten wir, wegen individuellen Fehlern und einer Temposteigerung der Canadiens, zwischen der 14. und 20. Minute vier Toren hinnehmen. Pausenstand 4-2

 

2. Drittel

Frisch gestärkt gingen wir ins 2. Drittel. Wir wehrten uns wieder tapfer bis in der 27. Minute das 5-2. fiel. Nach einem guten Vortscheging und einem guten Richer, spielte der Verteidiger der Canadiens den Puck direkt auf die Kelle von Rolf ,5-3 Super. Leider mussten wir von der 31.-36. Minute wider drei Tore hinnehmen. Schon hiess es zur zweiten Pause 8-3.

 

3. Drittel

Wieder einmal sprach der Optimist, Martin Zaugg, 10ni öberchömer de need!!!! So spielten wir auch. Wie wahren auch vermehrt im gegnerischen Drittel, kamen aber selten vor das Tor. Somit kämpften wir nur noch gegen das Stängeli. In der 58. Minute fiel das 9-3. Leider fiel in der 59. Minute, nach einem gut gespielten Konter noch das 10-3. Gratulation an die Canadiens.

 

Mathias hat an diesem Abend, wieder einmal Sensationell gehalten, super Tisu!

 

Es war ein sehr Faires aber intensives Spiel.

 

Besten Dank den Fans, die uns auch bei eisigen Temperaturen unterstützen.

 

Straffen:           Canadiens    6 min

                          Trub               6 min

 

 

 

HC-TRUB - SV GOHL     4:3 n.P. (0:1, 2:1, 1:1)

 

Von: Martin Zaugg

 

Gegen den SV GOHL stand wieder ein sehr wichtiges Spiel auf dem Programm. Wir wollten unbedingt 3 Punkte dazu gewinnen und unser Platz im vorderen Mittelfeld festigen.

 

1. Drittel

Nach einem müden Einlaufen, begann das Spiel für uns sehr verhalten. Keiner war richtig bei der Sache. So bekamen wir in der 13. Minute auch schon das erste Gegentor. Danach spielten wir ein wenig besser, aber der Spielstand blieb unverändert 0:1 nach 20. Minuten. Das erste Drittel wurde von beiden Mannschaften gehässig gespielt.

 

2. Drittel

In letzter Zeit war das 2. Drittel immer unser Schwächstes. Das wollten wir unbedingt ändern. Es gelang uns diesmal auch etwas besser. Wir hatten zu Beginn des Drittels etwas mehr vom Spiel als der SV Gohl. In der 30. Minute trugen unsere Bemühungen Früchte. Pesche Habegger (14) konnte ein guter Schuss von Fipu (22) ins gegnerische Tor ablenken. Nur gerade 3 Minuten später traf Tinu Wüthrich(7) auf Zuspiel von Hägu (15) zum 2:1. Wir waren bemüht weiter konsentriert und engagiert weiterzuspielen. Leider mussten wir kurz vor Drittelsende noch das 2:2 hinnehmen.

 

3. Drittel

Im Dritten Drittel konnte alles wieder von Vorn beginnen. Der Anfang des Drittels gestaltete sich sehr ausgeglichen. Das Spiel konnte auf beide Seiten kippen. In der 58. Minute setzte sich der SV Gohl in unserem Drittel fest und kam so zu ein Paar guten Chancen. Plötzlich kam Tinu Wütrich in Puck besitz. Er lief übers ganze Eisfeld und bezwang den Torhüter. Super! 3:2. Der SV Gohl nahm darauf ihr Time out. Unser Ziel war es kein Gegentor und keine Strafe mehr zu bekommen. Eine halbe Minute später musste aber dann Strähmu auf die Strafbank. Kurz vor Schluss ersetzte unser Gegner den Torwart durch einen 6. Feldspieler. Der SV Gohl konnte sich in unserem Drittel festsetzen und kamen so 5 Sekunden vor Schluss zu einer Torchance. Tor! Das durfte doch nicht wahr sein, nicht schon wieder. Es gelang uns zum wiederholten Male nicht eine Führung über die Runden zu bringen.

 

Penaltyschiessen

Der SV Gohl begann und verschoss . Unser zweifacher Torschütze Tinu nahm Anlauf und wie fast immer verwertete er souverän. Unser Gegner konnte daraufhin ausgleichen. Für uns nahm Pesche Anlauf und verschoss. Unser Torhüter, Tisu, parierte den letzten Penalty des SV Gohl souverän. Unser Coach und Kaptain Chrigu konnte für uns den Sack zumachen. Er nahm Anlauf und mit ein bisschen Glück gelang der Puck ins Tor. So gewannen wir den Match mit 2 statt mit 3 Punkten.

 

Zuschauer:20   Strafen: 4 mal 2 Minuten HC Trub, 8 mal 2 Minuten SV Gohl

 

 

 

HC Trub - SC Landiswil 6 - 5 n.P

 

Von: Rolf Fankhauser

Der Match gegen den SC Landiswil zählt definitiv zu jenen Begegnungen, die sehr grosse Auswirkungen auf die Tabellensituation am Ende der Meisterschaft haben. Dementsprechend wurden wir von unserem Coach Role Wüthrich auf ein hartumkämpftes Spiel eingestellt.

 

1.Drittel

Nachdem die erste Phase des vorsichtigen Abtastens vorbei war und einig erste Torchancen ungenutzt verstrichen, eröffnete der SC Landiswil nach 11:03 min das Score (0:1). Spätestens jetzt waren sich alle über die Qualitäten des Gegners bewusst. Doch nur gerade 4 Minuten später glich Pesche Habegger im Powerplay (eigentlich eine unserer Sorgedisziplinen) den Match zum 1:1 aus. Es kam sogar noch besser, als Martin Wüthrich einer der Routiniers im jungen Team, kurze Zeit später auf 2:1 erhöhen konnte. Es gelang uns sogar einmal dieses Resultat mit in die erste Drittelspause zu nehmen. In der Pause wies unser Coach noch einmal auf die Stärken und Schwächen des Gegners hin. Auch unser Captain Kobel Chrigu ergriff das Wort und forderte endlich ein starkes zweites Drittel, da sich bei uns in diesem Spielabschnitt in der Vergangenheit jeweils eine Schwächeperiode einschlich.

 

2. Drittel

Das zweite Drittel dauerte genau 2 Sekunden als Johann (unser Zeitnehmer) seinen grossen Auftritt hatte. Leider ertönte schon zu diesem Zeitpunkt die Sirene! Nachdem Johann uns noch ein zweites Mal zeigte, was die neue Spieluhr in der Ilfishalle so alles drauf hat, konnte das Spiel weiter gehen. Leider gelang uns auch am heutigen Abend kein starkes zweites Drittel. Wir liessen unseren Gegner aufkommen und mussten schon nach 23:24 min den Ausgleich hinnehmen (2:2). Da beiderseits gute Torchancen ausgelassen wurden, ging das Spiel mit ausgeglichenem Spielstand in die zweite Drittelpause.

 

3. Drittel

Der letzte Spielabschnitt war gerade mal 9 Sekunden alt, als der HC Trub mit 3:2 in Front ging. Ein Spieler des SC Landiswil hatte meinen Schuss von der blauen Linie für den Torhüter unhaltbar ins eigene Tor abgelenkt. Da unter Anderen ich in der Folge mehrere Topchancen ausliess, darunter in der 47. Spielminute auch ein Penalty (wär häts däicht!), blieb das Spiel offen. Durch einen Doppelschlag innert zwei Minuten (48. und 49. min) ging der SC Landiswil erneut in Führung (3:4). Nun war unser Team gefordert! 5 Minuten vor Schluss gelang mir der zweite Powerplaytreffer des Abends (4:4). Es war wiederum der Spieler mit der Nummer 39 der nach 57:45 min die vermeidliche Entscheidung mit einem gelungen Sololauf herbeiführte (5:4). Nachdem wir in der Schlussphase mehrfach die definitive Entscheidung mit einem Schuss ins leere Tor nicht erzwingen konnten, kam es, wie es kommen musste. Bully vor dem eigenen Gehäuse-Schuss-Abpraller-Schuss-Tor. Totale Ernüchterung, 5:5 nach 59:51 min!

 

Penaltyschiessen

Nachdem die ersten beiden Schützen trafen (für uns Tinu Wüthrich), knallte Pesche Habegger, wie auch der Spieler des SC Landiswil den Puck an den Pfosten. Als Tisu in der Folge den dritten Penalty parierte, war der Weg frei, so dass Kobel Chrigu mit seinem erfolgreichen Penalty den Match entscheiden konnte (6:5 nach Penaltyschiessen).

So endete um 00:05 Uhr ein abwechslungsreiches Spiel, das an Spannung wohl kaum zu überbieten ist…

 

Strafen:

HC Trub: 3 x 2min

SC Landiswil: 5 x 2 min

Zuschauerzahl: 29

 

 

 

HC Trub - Ilfis Flyers       1:7 (1:1, 0:4, 0:2)

 

Von: Daniel Zaugg

 

Nach dem wir das erste Spiel gewonnen haben, folgte in unserem
zweiten Spiel der Titelverteidiger. In der letzten Saison hatten wir gegen
diesen Gegner 0:9 verloren.

Dieses Mal war das Ziel möglichst lange mitzuhalten und nicht wieder
so hoch zu verlieren. Nach dem wir die Ilfis Flyers am SMUV-Turnier
schlagen konnten wussten wir, dass es möglich war mindestens 20 Minuten
mit ihnen mitzuhalten.

 

1. Drittel

Nach dem Anpfiff ging es nur gerade 1,17 Min. bis die Flyers
das 0:1 erzielen konnten. Wir waren mit dem Entscheid, des Schiedsrichter,
das Tor zu geben nicht gerade einverstanden. Nach einem kleinen Gerangel
vor dem Tor, war der Puck plötzlich im Tor. Mit ein bisschen Wut im Bauch
gingen wir wieder aufs Eis und unsere Reaktion war die einzig Richtige.
Hägu schoss nach einem Konter per Slapshot das 1:1. Es waren nur gerade
2,02 Min. gespielt. Jetzt waren Emotionen im Spiel, beide Mannschaften
hatten sehr gute Chancen. Nach sehr intensiven 20 Minuten gingen wir
mit 1:1 in die verdiente Pause.

 

2. Drittel

In der letzten Saison war das 2. Drittel meistens unser schwächstes,
so auch gegen die Flyers. Letztes Jahr mussten wir 5 Gegentreffer hinnehmen.
Dies wollten wir natürlich verhindern. Leider war das Chancenplus
nach der Pause klar bei den Flyers, so war es nicht erstaunlich,
dass wir das 1:2 und 1:3 hinnehmen mussten.
Da wir keine unserer weniger gewordenen Chancen verwandeln
konnten und die Flyers noch das 1:4 und 1:5 erzielten,
war das Spiel in der zweiten Pause ziemlich entschieden.

 

3. Drittel

Jetzt war Schadensbegrenzung angesagt.
Aber nun hatte nur noch unser Gegner gefährlich Torszenen.
Unser Torhüter machte aber alle Möglichkeiten zunichte. Das erste
richtige Highlight war die defekte Bande nach etwa 51 Minuten.
Nach dem die defekte Plastikabdeckung entfernt wurde, konnte
das Spiel weitergehen. Wir kamen leider gar nicht mehr ins Spiel.
So mussten wir eigentlich in Überzahlspielend das 1:6 und 3 Sekunden
vor Schluss auch noch das 1:7 hinnehmen.

 

Trotz sieben Gegentreffern hat unser Torhüter Tisu wiederum eine
sehr gute Leistung gezeigt. Die Leistung der vorder Leute war bis zum 1:3
auch sehr gut danach haben wir leider ziemlich Nachgelasen.

Wir Gratulieren den Ilfis Flyers zum Sieg.

 

 

Matchtelegramm:

Zuschauer: 56

 

Tore:

1.17 Flyers                            0:1

2.02 Hägu                             1:1

24.54 Flyers                         1:2

27.18 Flyers                         1:3

31.39 Flyers                         1:4

33.56 Flyers                         1:5

57.19 Flyers                         1:6

59.57 Flyers                         1:7

Straffen: HC Trub 4mal 2 Min. Ilfis Flyers 9mal 2 Min.

 

 

 

Alle waren sehr motiviert die ersten 3 Punkte der Saison zu hohlen.

 

1. Drittel

Nach einem etwas nervösen Start kamen wir immer besser ins Spiel und
hatten das geschehen mit wenigen ausnahmen im griff.

In der 16. Spielminute konnte unser Routinier Hägu nach einer Unsicherheit
des gegnerischen Torhüter zum 0:1 einschieben. Mit einem guten Gefühl gingen
wir in die erste Pause.

 

2. Drittel

Mit dem Ziel unsere Führung weiter auszubauen, kamen wir gut erholt
aus der Garderobe. Bereits in der 24 Min. war es erneut Hägu der zum 0:2 abschloss.

Angetrieben von den 26 fanatischen Fans kamen wir immer besser ins Spiel.

Nach einem Doppelschlag von Kobu Chrigu in der 28. sowie 32.Min.
stand es 0:4. Leider mussten wir ende des 2. Drittel auch unser 1. Gegentor
einstecken, was uns aber nicht aus dem Konzept brachte.

 

3. Drittel

“Chli früd ha a dem Schissdräck” war das Motto des letzten Drittel,
denn wir wollten dieses Spiel auf keinen fall noch aus der Hand geben.
Unser Gegner hatte zwar einige gute Chancen zurück ins Spiel zu kommen,
doch unser Torhüter (super Leistig Tisu) hielt alles. In der 54. Min. konnte Röfe
sein erstes Saisontor erzielen und auf 1:5 erhöhen. Nach einem aufbäumen des Gegners
hies es 2 Min. später 2:5 was wiederum rund 2 Min. später Wüthrich Tinu
mit dem 2:6 beantwortete.
Die Resultat Kosmetik kurz vor Schluss zum 3:6 nahmen wir gelassen.

 

Mit einer super Mannschaftsleistung ist es uns gelungen die ersten 3 Punkte
der Saison zu ergattern. Super!

 

Matchtelegramm:                           Zuschauer: 26

 

Torfolge:

15:40   H. Fankhauser                   0:1

23:10   H. Fankhauser                   0:2

27:43   C. Kobel                              0:3

31:53   C. Kobel                              0:4

37:34   Hochwacht Team              1:4

53:12   R. Fankhauser                   1:5

55:21   Hochwacht Team              2:5

56:40   M. Wüthrich                        2:6

57:39   Hochwacht Team              3:6

 

Strafen:

Hochwacht Team:                         4 mal 2 Min.

HC Trub:                               5 mal 2 Min. 

 

 

 

Geglückter Saisonstart Hochwacht Team - HC Trub

 

Von: Chr. Strahm

 

Das erste Meisterschaftsspiel der Saison 10/11 stand auf dem Programm.

Richigen-Bandits – HC Trub 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)

 

Von: Rolf Fankhauser

Mit den Richigen-Bandits stand uns schon wieder ein Gegner gegenüber, der sich jeweils in ähnlicher Tabellenregion befindet. Deshalb war für uns die Devise klar: 3 Punkte mussten her.

 

1.Drittel

Der Match begann schon in voller Intensität. Beide Teams konnten sich einige Torchancen erarbeiten. In der 4. Minute erhielten die Richigen-Bandits schon früh in dieser Partie die Gelegenheit in Überzahl zu spielen. Zaugg Dänu musste für zwei Minuten in der Kühlbox platznehmen. Doch wir zeigten, dass wir schon von Beginn weg bereit waren und konnten die Strafe unbeschadet überstehen. Anschliessend war das Spiel wieder völlig offen. Es war in der 9. Minute der HC Trub, der eine der guten Chancen zum 0:1 nutzen konnte. Tinu Zaugg lancierte mich, so dass ich alleine auf den Torhüter losziehen und den Puck im Netz versenken konnte. In der Folge blieb das Spiel hart umkämpft und abwechslungsreich. Als die Sirene zum Pausentee ertönte, zeigte die Anzeigetafel in der Ilfishalle weiterhin 0:1.

 

2.Drittel

Unser Sorgendrittel begann für einmal gar nicht mal so schlecht. Dennoch war wiederum eine leichte Schwächeperiode festzustellen. Somit war es wenig erstaunlich, dass die Richigen-Bandits aufkamen und Role Wüthrich vermehrt mit Schüssen eindeckten. Das schnelle Umschalten des Gegners von Defensive auf Offensive bereitete uns phasenweise einige Probleme. Etwa in Spielmitte verpasste Hägu Fankhauser, unser Urgestein, nach einem wunderbaren Sololauf den Ausbau der Führung nur knapp. Er traf nur den Pfosten. Als anschliessend beiderseits je eine Überzahlsituation ungenutzt verstrich, waren es die Richigen-Bandits, die in der 39. Minute das 1:1 erzielen konnten. Nachdem es uns nicht gelungen war den Puck aus dem Drittel zu spedieren, zog ein Verteidiger von der blauen Linie ab und platzierte den Puck genau im hohen Eck. Role Wüthrich war im Tor chancenlos, da zu viel Verkehr vor seinem Gehäuse herrschte und somit die Sicht versperrt war.

 

3. Drittel

Das Spiel entwickelte sich, so wie es im Vorfeld erwartet werden konnte. Nach zwei Drittel stand die Partie auf Messerschneide und konnte auf beide Seiten kippen. Die Devise fürs letzte Drittel war klar, weiter konzentriert spielen, „vou Gas“ und „Früd ha a däm Schissdräck“. Es war wiederum Zaugg Tinu, der mich mit einem wunderschönen Steilpass in der 45. Minute lancierte. Ich konnte von der linken Seite alleine auf den Torhüter losziehen und den Puck durch eine lang verzögerte Schussabgabe im Netz versenken (Lenger söttsch de nüm warte mit Schiesse, hiess es in der Garderobe!). Doch dass der Match noch nicht gelaufen war, zeigte uns die kämpferischen Spieler von Richigen. Zu diesem Zeitpunkt steckte dem einen oder anderen wohl noch der unangenehme Gedanke an den letzten Match in den Erinnerungen, als es verpasst wurde, das Spiel zu entscheiden. Richigen kam in der 52. Minuten sogar noch zu einer doppelten Überzahl, welche wir mit einer guten Teamleistung überstehen konnten. Das Spiel blieb bis zur letzten Sekunde spannend und sehr hart umkämpft. Dies zeigte ein unnötiges Bremsmanöver eines Richigenspielers kurz vor unserem Tor, mit dem er Role mit Schnee eindeckte. Im Anschluss an diese Aktion wurden einige Nettigkeiten ausgetauscht. Als die Sirene endlich ertönte und unser Sieg fest stand, wurden weitere Uneinigkeiten im Handgemenge ausgetragen. Beiderseits gingen die Emotionen noch einmal hoch, dabei ging fast unter, dass wir die nächsten 3 Punkte holen konnten. Als sich die Situation wieder etwas beruhigte, war doch noch ein friedliches Shakehands möglich.

 

Strafen:

HC Trub: 4 x 2 Minuten

Richigen-Bandits: 1 x 2 Minuten

Zuschauerzahl: 14

 

 

 

HC Trub – SC Landiswil 6:5 n.P. (2:1, 0:1, 3:3, 1:0)